Kategorie: Pressestimmen


Die Welt – „Schwangere haben in der Prostitution nichts zu suchen“ von Claudia Becker

Die erste Vorsitzende von SISTERS – für den Ausstieg aus der Prostitution! e.V, Sabine Constabel konnte in einem Beitrag in der WELT darstellen, welche Auswüchse an Menschenverachtung in der Prostitution herrschen und warum wir nicht nur ein Sexkaufverbot für Schwangere brauchen.

Hier geht es zum Artikel. Mit freundlicher Genehmigung der WELT.

„Frauen stehen Frauen bei“ – Beginenpreis Tübingen an Marie Kaltenbach

Marie Kaltenbach, Sisters-Mitglied und Leiterin der Ortsgruppe Tübingen, hat den Beginenpreis 2021 der Beginenstiftung Tübingen erhalten. Das Schwäbische Tagblatt schreibt: „Die Prostitution von Frauen ist immer noch ein stigmatisiertes Thema. Gerne wird da gesellschaftlich und auch politisch weggeschaut. Es gibt aber auch Menschen, die sich entgegen der kollektiven Blind- und Taubheit ganz bewusst mit der Prostitution auseinandersetzen, auf die Opfer der Sexbranche zugehen. So wie Marie Kaltenbach.“

Prostitution und Corona – Beitrag in Deutschlandfunk Kultur

Deutschlandfunk Kultur berichtet in einem Beitrag über eine Aussteigerin, für die die Corona-Pandemie der Auslöser für den Ausstieg war. Die Berliner Ortsgruppe von SISTERS – für den Ausstieg aus er Prostitution! e.V. hat sie dabei tatkräftig unterstützt und tut dies auch weiterhin. Ausstiegshilfe wirkt!

 

Zum Beitrag auf Deutschlandfunk Kultur

26 Organisationen fordern das Nordische Modell – “ Kein Handel mit der Ware Frau!“

26 Organisationen – unter ihnen auch SISTERS – für den Ausstieg aus der Prostitution! e.V. – fordern die Politik in einem offenen Brief dazu auf, die Bordelle nicht wieder zu öffnen, den Frauen Ausstiegshilfen zu ermöglichen und die Freier zu bestrafen. Das politische Magazin EMMA hat darüber berichtet:

Zum Bericht in der EMMA

Bundestagsabgeordnete von Union und SPD fordern die Freierbestrafung!

16 Bundestagsabgeordnete von Union und SPD – unter ihnen unsere zweite Vorsitzende Leni Breymaier – fordern alle MinisterpräsidentInnen auf, die Bordelle in ihren Ländern geschlossen zu halten. Angesichts der Corona-Krise wäre es aus gesundheitlichen Gründen fahrlässig, die Bordelle wieder zu öffnen. Darüber hinaus machen die ParlamentarierInnen deutlich, dass Sie Prostitution für menschenunwürdig, zerstörerisch und frauenfeindlich halten.

Brief von CAP International an den UN-Generalsekretär zum COVID-19-Nothilfeplan

Sehr geehrter Herr Generalsekretär,

im Namen der Unterzeichnenden – Überlebende der Sexindustrie, Hilfezentren für Betroffene und Frauen- und MenschenrechtsaktivistInnen mit dem gemeinsamen Ziel, dem Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung sowie der Prostitution von Frauen und Mädchen in ihren jeweiligen Ländern und weltweit ein Ende zu setzen – haben wir die Ehre, Ihnen dieses Schreiben zu überbringen.

„Die Chance zum Ausstieg?“ – die EMMA über Prostitution und die Covid-19-Pandemie

Die aktuelle Lage mit der Covid-19-Pandemie verlangt uns allen viel ab und natürlich macht das auch vor Prostituierten nicht Halt.
In Stuttgart sehen wir, dass viele Frauen in ihre Heimatländer zu ihren Familien gefahren sind. So schlimm wie diese ganze Lage auch ist, ist es doch auch eine Chance für den Ausstieg.

„Eine Frau für 5 Euro“ – ein Radiofeature von Güner Balci im Deutschlandfunk Kultur

Auf Deutschlandfunk Kultur hat die Journalistin Güner Balci ein Radiofeature zur Situation der Armutsprostituierten in Deutschland veröffentlicht. Neben betroffen Frauen kommen u.a. Gerhard Schönborn von Neustart e.V., Vertreterinnen der Berliner Ortsgruppe von SISTERS e.V. und Mitarbeiterinnen der Mannheimer Beratungsstelle Amalie zu Wort.

Zum Radiobeitrag 

„Wir haben die Frau zur Ware gemacht“ – Interview mit Leni Breymaier im PRO Medienmagazin

Unser zweite Vorsitzende und SPD-Politikerin Leni Breymaier hat in einem Interview mit dem christlichen Medienmagazin PRO ihre Position dargelegt. Sie sagt: „Ich wünsche mir eine gesellschaftliche Haltung, die sagt: Es ist nicht normal, dass man losgeht und sich eine Frau kauft.“

Zum Artikel

SISTERS-Aktivistin Sandra Norak spricht in Stade zum Thema Loverboys

Foto: Walter Punke

Auf Einladung der Gleichstellungsbeauftragten Anne Behrends war Sandra Norak in Stade, um am Internationalen Tag gegen die Gewalt an Frauen in der gut gefüllten Seminarturnhalle über ihre Erfahrungen in der Prostitution zu berichten und die kriminelle Energie im System Prostitution zu entlarven. Sandra Norak war als 16jähriges Mädchen Opfer eines Loverboys geworden. Ein etwa 20 Jahre älterer Mann, den sie über das Internet kennengelernt hatte, hatte die Liebe vorgespielt und sie über falsche Versprechungen in die Prostitution gelockt.