Kategorie: von SISTERS


Covid-19-Pandemie und Prostitution: Ein Statement auf unserem YouTube-Kanal

Karen Ehlers, Finanzvorstand bei SISTERS – für den Ausstieg aus der Prostitution macht klar: Bordellschließungen reichen nicht, wir brauchen das nordische Modell und damit ein Sexkaufverbot und Ausstiegshilfen für Prostituierte. Die Haltung der Pro-Prostitutionsverbände wirkt nicht glaubhaft. Zum Clip.

Gedenken an die Opfer der Sexindustrie in Deutschland: Stoppt die Femizide!

Pressemitteilung der Ortsgruppe Berlin:

Am Internationalen Frauentag 2020 gedenken feministische Aktivistinnen aus dem ganzen Bundesgebiet in dezentralen Aktionen den Opfern der deutschen Sexindustrie. Aktivistinnen aus Berlin erinnern an den Tod von:

Leni Breymaier: „Deutschland ist zum Paradies für Zuhälter und Freier geworden“

Leni Breymaier, MdB der SPD und zweite Vorsitzende von SISTERS e.V., hat für die ZEIT einen Gastbeitrag verfasst, in dem sie die Entwicklung in Deutschland seit der Verabschiedung des Prostitutionsgesetzes von 2001 beschreibt und warum die Einführung des Nordischen Modells in Deutschland überfällig ist.

Zum Artikel auf ZEIT online

Der gelungene Ausstieg aus der Prostitution – ein Bericht über die Arbeit von SISTERS e.V.

Wir von SISTERS – für den Ausstieg aus der Prostitution! e.V. berichten an dieser Stelle regelmäßig über unsere Öffentlichkeitsarbeit und verlinken diverse Medienberichte zu unseren Aktivitäten. Heute geben wir jedoch einen Einblick in die praktische Arbeit, die ein wesentlicher Teil unseres Engagements ist.

Sabine Constabel schreibt einen Offenen Brief an Seyran Ates in der EMMA

Unsere erste Vorsitzende Sabine Constabel bezieht sich in ihrem Offenen Brief auf die Enthüllungen der Süddeutschen Zeitung und dem darauffolgenden Interview mit Seyran Ates in der Zeit. Die Süddeutsche Zeitung hatte aufgedeckt, dass die deutsch-türkische Anwältin sich vom Berliner Bordellbetreiber des Großbordells Artemis 45.000,-€ geliehen hatte. In dem Interview in der Zeit bekannte sie sich nun zu ihrer Scham. Das politische Magazin EMMA hat den Offenen Brief veröffentlicht.

Zum Offenen Brief in der EMMA.

„Wir haben die Frau zur Ware gemacht“ – Interview mit Leni Breymaier im PRO Medienmagazin

Unser zweite Vorsitzende und SPD-Politikerin Leni Breymaier hat in einem Interview mit dem christlichen Medienmagazin PRO ihre Position dargelegt. Sie sagt: „Ich wünsche mir eine gesellschaftliche Haltung, die sagt: Es ist nicht normal, dass man losgeht und sich eine Frau kauft.“

Zum Artikel

Treffen von CAP (Coalition against Prostitution) International in Paris

An diesem Arbeitstreffen vom 30.11. bis 04.12.2019 nahmen VertreterInnen von 26 Organisationen aus 24 Ländern der inzwischen 33 Mitgliedsorganisationen weltweit von CAP International teil. Als deutsche Organisationen sind SOLWODI und SISTERS bei CAP vertreten. Alle Mitglieder sind „frontline“ Organisationen, die zum einen Ausstiegshilfe und Beratung für prostituierte Frauen/Personen leisten und sich öffentlich und politisch für das Nordische- bzw. Gleichstellungs Modell einsetzen.

SISTERS-Aktivistinnen beim Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Auch in diesem Jahr waren in ganz Deutschland Aktivistinnen von SISTERS am 25. November 2019, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen in Aktion. Wir geben hier eine kleine Auswahl.

In Reutlingen sprach unsere Vorsitzende Sabine Constabel zum Thema Loverboys.

In Tübingen waren Marie Kaltenbach und Sarah-Kim beim Verein Querfeldein zu Gast und klärten über das System Prostitution in Deutschland auf.

Mitgliederversammlung von SISTERS e.V. am 23.11.2019 im Bayenturm in Köln

Am 23. November 2019 haben wir von SISTERS – für den Ausstieg aus der Prostitution! e.V. unsere alljährliche Mitgliederversammlung durchgeführt. Dieses Jahr hat es uns – anlässlich der Gründung einer neuen Ortsgruppe – nach Köln gezogen. Wir sind sehr glücklich, dass wir dafür die tollen Räumlichkeiten im Bayenturm (FrauenMediaTurm) nutzen durften.

Reaktionen zur Position des Deutschen Instituts für Menschenrechte

Der Bundestagsabgeordneten und SISTERS-Vorstandfrau Leni Breymaier ist es gelungen, gemeinsam mit anderen Politikerinnen und Politikern, eine interfraktionelle Arbeitsgruppe zur legalisierten Prostitution in Deutschland ins Leben zu rufen. Die Arbeitsgruppe hat im Sommer erfolgreich ihre Arbeit aufgenommen.
Genau das wird aber nun vom Deutschen Institut für Menschenrechte, das in anderen Fragen von Menschenrechtsverletzungen durchaus engagiert ist, nicht freudig begrüßt, sondern in einer Stellungnahme kritisch kommentiert.
Hier die Antwort von Leni Breymaier: