Informationen von Sisters


Sisters ist neues Mitglied im Landesfrauenrat Baden-Württemberg

Auf dem Delegiertentag des Landesfrauenrates Baden-Württemberg am 10. November 2017 hat Sisters – für den Ausstieg aus der Prostitution! e.V. den Antrag auf Aufnahme gestellt und er wurde angenommen! Wir freuen uns sehr, ab jetzt neben der Kampagne #RotlichtAus mit dem großen, starken Partner Landesfrauenrat-Baden-Württemberg für Prostituierte und gegen das System Prostitution kämpfen zu können.

Sister Nicoletta Bolschetz zur Stuttgarterin des Jahres ernannt

Die Stuttgarter Versicherungsgruppe und die Stuttgarter Zeitung haben zum vierten Mal zehn Personen geehrt, die eine prominent besetzte Jury zu StuttgarterInnen des Jahres gekürt hat. Diesmal ist Nicoleta Bolschetz vom Verein Sisters unter den PreisträgerInnen. Nicoleta besucht und betreut junge, vorwiegend rumänische Frauen in Stuttgarter Bordellen.

Sisters informieren im Herbst vielfältig über die Arbeit des Vereins und #RotlichtAus

In diesem Herbst sind einige Sisters auf Podiumsdiskussionen zum Thema Prostitution vertreten oder halten Vorträge. Den Anfang macht Solveig Senft in Schwäbisch Gmünd am Montag, 16. Oktober 2017 um 19 Uhr im Kulturzentrum Prediger. Sie nimmt an einer Diskussionsveranstaltung teil, die begleitend zur Kampagne #ROTLICHTAUS durchgeführt wird.

Marburg: Sisters bei der Auftaktveranstaltung zur Kampagne #RotlichtAus

Flankierend zur Plakataktion #RotlichtAus (Fotos zu den Plakaten finden Sie hier) fand am 30.09.2017 in Marburg eine Diskussions- und Informationsveranstaltung unter dem Titel „Prostitution – ein Beruf wie jeder andere?“ statt. Nach Einführung durch die Initiatorin Inge Hauschildt-Schön von der Bürgerinitiative „bi-gegen-bordell“ stieg Sabine Constabel in die Lebenswirklichkeit der Prostituierten ein.

Was sich die Stadt Frankfurt so unter „Aufklärung über Prostitution“ vorstellt

Aussteigerin und Sister Huschke Mau beschreibt auf ihrem Blog ihre Eindrücke von der Bordellbesichtigung bei der Frankfurter Bahnhofsviertelnacht am 17.08.2017. Die Verharmlosung der Szenerie durch die Organisatorinnen der Führung in Kombination mit Freierzitaten zu diesem Etablissement lassen einem den Atem stocken.

Zum Blog von Huschke Mau

Aussteigerin Sandra Norak auf Spiegel Online: „Es war Seelenmord“

Die Aussteigerin und Sister Sandra Norak berichtet auf Spiegel Online von ihrem Leben und Leiden in der Prostitution und wie sie es schaffte, sich herauszukämpfen. Sie engagiert sich für eine Welt ohne Prostitution.

Zum Artikel auf Spiegel Online

Fachtagung mit SISTERS und Solwodi: Wie kann der Ausstieg aus der Prostitution gelingen?

Beim letzten Fachtag zum Ausstieg aus der Prostitution für die Mitglieder von SISTERS und Solwodi, stand der Praxisbezug aller Lehrinhalte im Vordergrund. Deshalb startete der Fachtag mit dem Überblick über die Prostitution in Deutschland und legte den Schwerpunkt auf die spezifische Lebenssituation der über 90% Ausländerinnen, die in der Prostitution leben.

Kunstauktion für SISTERS e.V. – Übergabe der Erlöse an der Kunstakademie

Beim Symposium „Frauen, das käufliche Geschlecht“ hatten Lehrende und Studierende der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Werke gespendet, um sie anschließend bei einer Auktion zu versteigern. 5440 Euro sind dabei für SISTERS e.V. zusammengekommen. – Auf dem Foto Enno Lehmann (Mitarbeiter der Kunstakademie), Justyna Koeke (Künstlerin), Nadine Bracht (Gleichstellungsbeauftragte) Leni Breymaier (Vorstand Sisters e.V.).

Angriff von Prostitutions-Lobby-Gruppe auf SISTERS in Berlin

SISTERS – für den Ausstieg aus der Prostitution! e.V. war erfolgreich mit einem Stand auf dem Berliner Stadtfest vertreten, als die Prostitutions-Lobby den Zugang zum SISTERS Stand blockierte und dort ausliegende Flyer entwendete. Die Veranstalter des Stadtfestes konnten die illegalen Aktivitäten der Prostitutionslobby  stoppen. SISTERS hat bei der Berliner Polizei Anzeige erstattet. Aber es gibt auch Positives zu berichten:

Kampagne „Rotlicht aus“ – Kunsperformance auf dem Stuttgarter Schlossplatz

Gemeinsam mit dem Landesfrauenrat Baden Württemberg hat SISTERS e.V. die Kampagne „Rotlicht aus – Nein zum Sexgeschäft“ gestartet. Zum Auftakt fand am 1. Juli auf dem Schlossplatz in Stuttgart mit Studierenden der Kunsthochschule eine Performance für ein Verbot des Sexkaufs statt.

MEHR

SISTERS e.V. und Landesfrauenrat stellen die Kampagne #ROTLICHTAUS vor

Kurz bevor am 1. Juli 2017 das umstrittene Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) in Kraft tritt, haben SISTERS e.V. und der Landesfrauenrat Baden Württemberg in der Landespressekonferenz  Stuttgart die Kampagne #RotlichtAus vorgestellt.

SISTERS e.V. startet die Kampagne #RotlichtAus: Gegen Sexkauf und Gleichgültigkeit!

2016_12_16_rotlichtausLetzte Woche war wieder ein Hilferuf im Postkasten der Sisters: „Guten Tag, ich habe Ihre Kontaktadresse aus dem Internet. Ich benötige dringend Hilfe beim Ausstieg. Bitte melden Sie sich schnellstmöglich …“ Dieser Hilferuf ist einer von vielen.

SISTERS haben Zuwachs bekommen – eine neue Officemanagerin!

2016_02_22_Sabina_fUnser Büro hat endlich Zuwachs bekommen: Sabrina Schönn, Betriebswirtin (M.Sc.), unterstützt uns bei all den anfallenden Büroarbeiten. Die Postberge haben sich schon sichtbar verkleinert und es ist Platz für neue Mitglieder. Gerade jetzt, wenn die ersten Informationstage stattfinden. Falls Sisters noch dabei sein wollen – für eine Anmeldung für Köln, Berlin und Stuttgart ist es noch nicht zu spät. Wir freuen uns auf Post!

info@sisters-ev.de 

Die SISTERS sagen Danke! Für zahlreiche Beitritte und Spenden.

Sisters_Beitrittserklärungen_FDer erste Schwung Beitrittserklärungen ist bearbeitet. Spendenquittungen sind ausgestellt und verschickt. Gerne bearbeiten wir viele Beitritte zu Sisters und Spenden. Herzlichen Dank dafür! Und wir freuen uns über weitere MitstreiterInnen: Mitglieder zahlen 20 Euro Mitgliedsbeitrag im Jahr (gerne mehr!) und werden über die Vereinsaktivitäten auf dem Laufenden gehalten. Einmal im Jahr ist Vollversammlung.

Hier beitreten.

Die SISTERS sind dabei: Podiumsdiskussion „Wenn der Mensch nur Ware ist“

2015_11_21_podiumsdiskussionAm Samstag, 21. November 2015, 19.30 Uhr findet im Bürgerzentrum Siegelsbach eine Podiumsdiskussion statt. Mit Schwester Dr. Lea Ackermann, Gründerin und Vorsitzende der SOLWODI-Stiftung; Dr. Dorothea Schlegel, MdB; Dr. Franz Alt, Journalist; Prof. Dr. Klaus Buchner, MdEP, Helmut Sporer, Kriminalpolizeit Augsburg und SISTERS-Vorsitzende Sabine Constabel. Veranstaltet wird die Diskussion von der Evangelischen Kirchengemeinde Siegelsbach, der Katholischen Kirchengemeinde Bad Rappenau/Obergimpern und der Evangelischen Freikirche ETG e.V. Siegelsbach. Der Eintritt ist frei.

Die SISTERS sind dabei: Fachtagung über „Die Schäden durch Prostitution“

2015_10_26_kongress_stopsexkaufAm 4. und 5. Dezember veranstaltet Kofra gemeinsam mit dem Bündnis: „Stop Sexkauf!“ die Fachtagung „Über die Schäden durch die Prostitution“.  Erstmals in Deutschland wird die Psychologin Dr. Melissa Farley (USA) ihre Forschungen zu Gewalt gegen Frauen in der Prostitution vorstellen. Von SISTERS sind Sabine Constabel, Huschke Mau und die Traumapsychologin Dr. Ingeborg Kraus dabei. 

PRESSEMITTEILUNG: Einladung zur Pressekonferenz

Pressekonferenz am 28. September, 11 Uhr, Bundespressekonferenz Berlin, Raum 107
Wir wollen Ihnen den gerade gegründeten gemeinnützigen Verein vorstellen: „SISTERS – für den Ausstieg aus der Prostitution! e.V.“ Ein Verein, der für Prostituierte und gegen Prostitution kämpft.

Huschke Mau schreibt an die „Sehr geehrte Frau Ministerin!“

Ex-Prostituierte Huschke Mau appelliert an die Frauenministerin: „Bitte lassen Sie uns nicht im Stich! Hören Sie nicht länger auf die Zuhälterlobby!“ Im November letzten Jahres erregte Huschke Mau erstmals Aufsehen mit einem Offenen Brief. Jetzt ist sie entsetzt über die geplante Reform. weiterlesen auf emma.de

Huschke Mau: „Ich habe die Schnauze voll von euch!“

Nachdem sie ein Interview mit der Prostitutions-Lobbyistin Stephanie Klee gelesen hatte, hat es ihr gereicht. Huschke Mau, Aussteigerin aus der Prostitution, antwortet. „Ich bin eine von den vielbeschworenen ‚freiwilligen‘ Prostituierten“, schreibt sie. „Und ich habe die Schnauze voll von euch Prostitutionsbefürworterinnen!“ weiterlesen auf emma.de

Streetworkerin Constabel appelliert an Bundeskanzlerin Merkel

Sabine Constabel (m.), Leiterin der Anlaufstelle des Caritasverbandes fŸr Prostituierte in Stuttgart, mit Klientinnen, 5.3.2013Eine Streetworkerin appelliert an Merkel: „Schützen bzw. retten Sie das Leben von hunderttausenden Prostituierten! Machen Sie ein gutes Gesetz!“ Sabine Constabel ist seit zwanzig Jahren Beraterin von Prostituierten. Sie weiß, warum das Schutzalter von 21 lebensrettend sein kann. weiterlesen auf emma.de

Sabine Constabel schreibt offenen Brief an Volker Kauder

Sie werden Opfer von Loverboys oder mit 17 in Kinderheimen rekrutiert. Ihren ersten Sex erleben sie mit einem Freier. Sozialarbeiterin Sabine Constabel schreibt an Volker Kauder. „Ich bitte Sie herzlich, setzen Sie sich dafür ein, dass junge Frauen durch ein Mindestalter für Prostituierte von 21 Jahren geschützt werden können!“ weiterlesen auf emma.de

Sabine Constabel redet im Bundestag: „Frauen sind keine Ware!“

Sozialarbeiterin Sabine Constabel arbeitet seit 20 Jahren im Stuttgarter Rotlichtviertel, wo sie im Cafè „La Strada“ Prostituierte betreut – und kennt das Milieu. Sie sagt: „Die Darstellung der Lobbyisten der Prostitutionswirtschaft, die die Elends-, Armuts- und Zwangsprostituierten als bedauerliche Randgruppe innerhalb der Prostitution darstellen, geht an der Realität vorbei.“ Diese beeindruckende Rede hat sie im Juni 2013 im Bundestag gehalten. weiterlesen auf emma.de