Kategorie: von SISTERS


Was sich die Stadt Frankfurt so unter „Aufklärung über Prostitution“ vorstellt

Aussteigerin und Sister Huschke Mau beschreibt auf ihrem Blog ihre Eindrücke von der Bordellbesichtigung bei der Frankfurter Bahnhofsviertelnacht am 17.08.2017. Die Verharmlosung der Szenerie durch die Organisatorinnen der Führung in Kombination mit Freierzitaten zu diesem Etablissement lassen einem den Atem stocken.

Zum Blog von Huschke Mau

Aussteigerin Sandra Norak auf Spiegel Online: „Es war Seelenmord“

Die Aussteigerin und Sister Sandra Norak berichtet auf Spiegel Online von ihrem Leben und Leiden in der Prostitution und wie sie es schaffte, sich herauszukämpfen. Sie engagiert sich für eine Welt ohne Prostitution.

Zum Artikel auf Spiegel Online

Fachtagung mit SISTERS und Solwodi: Wie kann der Ausstieg aus der Prostitution gelingen?

Beim letzten Fachtag zum Ausstieg aus der Prostitution für die Mitglieder von SISTERS und Solwodi, stand der Praxisbezug aller Lehrinhalte im Vordergrund. Deshalb startete der Fachtag mit dem Überblick über die Prostitution in Deutschland und legte den Schwerpunkt auf die spezifische Lebenssituation der über 90% Ausländerinnen, die in der Prostitution leben.

Kunstauktion für SISTERS e.V. – Übergabe der Erlöse an der Kunstakademie

Beim Symposium „Frauen, das käufliche Geschlecht“ hatten Lehrende und Studierende der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Werke gespendet, um sie anschließend bei einer Auktion zu versteigern. 5440 Euro sind dabei für SISTERS e.V. zusammengekommen. – Auf dem Foto Enno Lehmann (Mitarbeiter der Kunstakademie), Justyna Koeke (Künstlerin), Nadine Bracht (Gleichstellungsbeauftragte) Leni Breymaier (Vorstand Sisters e.V.).

Angriff von Prostitutions-Lobby-Gruppe auf SISTERS in Berlin

SISTERS – für den Ausstieg aus der Prostitution! e.V. war erfolgreich mit einem Stand auf dem Berliner Stadtfest vertreten, als die Prostitutions-Lobby den Zugang zum SISTERS Stand blockierte und dort ausliegende Flyer entwendete. Die Veranstalter des Stadtfestes konnten die illegalen Aktivitäten der Prostitutionslobby  stoppen. SISTERS hat bei der Berliner Polizei Anzeige erstattet. Aber es gibt auch Positives zu berichten:

Kampagne „Rotlicht aus“ – Kunsperformance auf dem Stuttgarter Schlossplatz

Gemeinsam mit dem Landesfrauenrat Baden Württemberg hat SISTERS e.V. die Kampagne „Rotlicht aus – Nein zum Sexgeschäft“ gestartet. Zum Auftakt fand am 1. Juli auf dem Schlossplatz in Stuttgart mit Studierenden der Kunsthochschule eine Performance für ein Verbot des Sexkaufs statt.

MEHR

SISTERS e.V. und Landesfrauenrat stellen die Kampagne #ROTLICHTAUS vor

Kurz bevor am 1. Juli 2017 das umstrittene Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) in Kraft tritt, haben SISTERS e.V. und der Landesfrauenrat Baden Württemberg in der Landespressekonferenz  Stuttgart die Kampagne #RotlichtAus vorgestellt.

SISTERS e.V. startet die Kampagne #RotlichtAus: Gegen Sexkauf und Gleichgültigkeit!

2016_12_16_rotlichtausLetzte Woche war wieder ein Hilferuf im Postkasten der Sisters: „Guten Tag, ich habe Ihre Kontaktadresse aus dem Internet. Ich benötige dringend Hilfe beim Ausstieg. Bitte melden Sie sich schnellstmöglich …“ Dieser Hilferuf ist einer von vielen.

SISTERS haben Zuwachs bekommen – eine neue Officemanagerin!

2016_02_22_Sabina_fUnser Büro hat endlich Zuwachs bekommen: Sabrina Schönn, Betriebswirtin (M.Sc.), unterstützt uns bei all den anfallenden Büroarbeiten. Die Postberge haben sich schon sichtbar verkleinert und es ist Platz für neue Mitglieder. Gerade jetzt, wenn die ersten Informationstage stattfinden. Falls Sisters noch dabei sein wollen – für eine Anmeldung für Köln, Berlin und Stuttgart ist es noch nicht zu spät. Wir freuen uns auf Post!

info@sisters-ev.de 

Die SISTERS sagen Danke! Für zahlreiche Beitritte und Spenden.

Sisters_Beitrittserklärungen_FDer erste Schwung Beitrittserklärungen ist bearbeitet. Spendenquittungen sind ausgestellt und verschickt. Gerne bearbeiten wir viele Beitritte zu Sisters und Spenden. Herzlichen Dank dafür! Und wir freuen uns über weitere MitstreiterInnen: Mitglieder zahlen 20 Euro Mitgliedsbeitrag im Jahr (gerne mehr!) und werden über die Vereinsaktivitäten auf dem Laufenden gehalten. Einmal im Jahr ist Vollversammlung.

Hier beitreten.